direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Systematic Literature Review

Lupe [1]

Was ist ein Systematic Literature Review?

Ein Systematic Literature Review ist eine eigenständige wissenschaftliche Methode, die das Ziel verfolgt, sämtliche relevante Literatur zu einem Thema zu identifizieren und zu bewerten, um daraus Schlussfolgerungen für die untersuchte Fragestellung abzuleiten. „Systematic reviews are undertaken to clarify the state of existing research and the implications that should be drawn from this.” (Feak & Swales, 2009, S. 3) Durch einen SLR kann der aktuelle Forschungsstand zu einem Thema aufgezeigt werden sowie Lücken und bestehender Forschungsbedarf in Hinblick auf eine Forschungsfrage identifiziert werden. Dabei wird ein methodisch-formales Vorgehen verfolgt, um Verzerrungen durch eine selektive Literaturauswahl zu reduzieren und die Reliabilität der Literaturauswahl zu steigern (Tranfield, Denyer & Smart, 2003). Besonders ist, dass für die Recherche selber ein Forschungsziel definiert wird und vor der Durchführung der Recherche Ein- und Ausschlusskriterien festgelegt werden. Die Suche erfolgt überwiegend in elektronischen Literaturdatenbanken (wie z.B. Business Source Complete, Web of Science), aber auch eine manuelle Handsuche (Durchsicht von Referenzlisten relevanter Quellen) und die Identifikation noch nicht publizierter Literatur gehören dazu, um einen umfassenden Überblick eines Forschungsthemas zu erhalten. Ein SLR-Protokoll dokumentiert alle Informationen und Schritte eines SLRs, um die Transparenz des Auswahlprozesses und eine Reproduzierbarkeit zu ermöglichen. Bei der Erstellung der Suchbegriffe für die Recherche werden idealerweise Experten aus derselben Forschungsdisziplin, aus der Praxis und aus Bibliotheken einbezogen. Die Literaturselektion wird in der Regel von zwei oder mehr Personen (Reviewer) unabhängig voneinander vorgenommen. Beide Maßnahmen dienen der Steigerung der Objektivität der Literaturauswahl. Ein SLR ist dabei keine bloße Zusammenfassung eines Themas, sondern muss darüber hinaus gehen (Briner & Denyer, 2012). So grenzt er sich auch von „normalen“ Überblicksarbeiten ab. Die folgende Tabelle zeigt die Unterschiede zwischen einem SLR und einer „normalen“ Literaturüberblicksarbeit auf.

Lupe [2]

Wozu sind SLRs sinnvoll?

  • Vermeidung von Redundanzen in der Forschung trotz zunehmender Anzahl an vorhandenen Publikationen
  • Identifizierung von Forschungsfeldern, -lücken und -methoden
  • Input für Evidence-based Management, bei dem Management-Entscheidungen auf Basis bestmöglicher wissenschaftlicher Methoden und Befunde getroffen werden
  • Identifizierung von Anknüpfungspunkten zwischen verschiedenen Forschungsströmungen 

Nach oben

Phasen eines SLRs

Ein SLR läuft in bestimmten Phasen ab, die in der Literatur teilweise auch unterschiedlich definiert werden (Fink 2014, S. 4; Jesson et al. 2011, Guba 2008, Tranfield et al. 2003). Zum leichteren Verständnis und angepasst auf den Bereich Wirtschaftswissenschaften unterscheiden wir folgende Phasen eines SLRs:

Nach oben

[3]
Lupe [4]
[5]
Lupe [6]
[7]
Lupe [8]
[9]
Lupe [10]
[11]
Lupe [12]
[13]
Lupe [14]
[15]
Lupe [16]

Kontakt SLR

Dr. Franziska Klatt
030-31429778
Die Bibliothek Wirtschaft & Management
Raum H 5150b
E-Mail-Anfrage [17]

[18]
------ Links: ------

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.
Copyright TU Berlin 2008